10 Gebote für Functional Training Gurus

Die FIBO 2013 hat es wieder gezeigt: Wer im Zuge des rapide wachsenden Functional Training Trends als gefragter Experte ganz mit vorne dabei sein will, muss die 10 Gebote für Functional Training Gurus beachten.

1. Beschäftige Dich zu 90 % mit Marketing und 10 % mit Training

Denke daran, dass die Verpackung mehr wert ist als der Inhalt. Achte darauf immer darauf überall präsent zu sein und nutze einfache Botschaften, die du laut und grell präsentierten kannst.

2. Erfinde neue Trainingsgeräte, die billig in der (chinesischen) Produktion und teuer im Verkauf sind

Zur Not kannst Du auch alltägliche Gebrauchsgegenstände als supereffektives Trainingsgerät verkaufen. Du könntest beispielsweise in den Baumarkt gehen und lange Abflussrohre als funktionelles Trainingsequipment verkaufen. Natürlich musst Du den Dingern einen giftigen Namen geben, Cobra oder Mamba, zum Beipiel. Die kaufst Du dann für 3,50 Euro und verkaufst sie für, sagen wir 135,- Euro.

3. Biete zum Trainingsgerät eine mehrstufige „Certification“ an

Für Deine neuen Geräte braucht jeder eine Bedienungsanleitung. Der Begriff ist natürlich zu banal, daher nennst Du das Ganze einfach „Certification“, weil auf Zertifikate stehen die Leute und man kann für die absurdesten Dinge Zertifikate ausstellen. Es muss natürlich mehrere Level geben, damit man die Leute auch mehrmals zur Kasse bitten kann.

4. Locke mit Geheimwissen über Dein Training

Wer wird nicht neugierig, wenn Du suggerierst, geheime Dinge über Training zu lüften. Mit dieser Strategie wussten schon die Gnostiker im 3. Jahrundert nach Christus zu beeindrucken. Ihr religiöses Geheimwissen hebte die Gnostiker nach eigenem Verständnis von der übrigen Menschheit ab. Dieses Ziel solltest Du auch als Functional Training Guru anstreben.

5. Finde Papageien und geistige Wiederkäuer, die kritiklos Deine Worte verbreiten

Der Mensch ist ein Herdentier und je mehr unkritische Fitness-Lemminge Du findest, die Deine Trainingsphilosophie verbreiten, desto größer die Glaubwürdigkeit Deiner Thesen. Denke dran: Schwachsinn wird nur dann wirksam, wenn er allgegenwärtig ist!

6. Finde wissenschaftliche Untersuchungen zur Wirksamkeit Deines Trainingssystems und verschweige alle gegenteiligen Studienergebnisse

Wissenschaft schafft vertrauen. Daher lassen sich beliebige Untersuchungen für Deine Ziele gut prostituieren. Verwende Teilaussagen aus den Studien, die Du dann in Deinem Sinne verwenden kannst, den Rest lasse einfach weg. Erwähne nur Studien, die Deine Ziele unterstützen und verschweige alle gegenteiligen Untersuchungsergebnisse. Das Zeug liest sowieso keiner.

7. Wirf alle paar Jahre etwas Brandneues auf dem Markt, was Du als viel effektiver bewirbst als das, was Du vorher gemacht hast

Nichts ist schlimmer als Kontinuität. Denke daran, dass es der Masse nicht um Sport geht, sondern um Entertainment. Gleichzeitig nimmst Du den Leuten eine zentnerschwere Last von der Seele, da sie ihre ausbleibenden Erfolge nicht in Ihre eigene Verantwortung legen müssen, sondern sich darauf berufen können, zuvor ein weniger effektives Training durchgeführt zu haben.

8. Präsentiere Dich nicht auf Veranstaltungen, wo Leute, die Ahnung haben, kritische Fragen stellen könnten

Stelle bei deinen Auftritten sicher, dass nur Teilnehmer anwesend sind, die weniger von Training wissen als Du. Es wäre nicht geschäftssfördernd, wenn Einwände Deine Verkaufsveranstaltung vermiesen würden.

9. Stelle Deine Person in den Vordergrund

Feiere Dich selbst! Du selbst bist wichtiger als die Inhalte. Fachliche Mängel kannst Du dadurch ausgleichen, indem Du immer hautenge Klamotten anziehst und jedes mal zeigst, was für einen tollen Body Du hast. Du musst dann weniger gehaltvolle Argumente bringen, da Deine Zielgruppe auch durch äußere Werte zufriedengestellt werden kann.

10. Verwende niemals die deutsche Sprache, Sie deckt nur die Absurdität und Banalität Deiner Ideen auf

Das mit der deutschen Sprache hört sich nicht nur uncool an, nein es hört sich absolut bescheuert an! Möglicherweise könnten die Leute dann leichter darauf kommen, dass es tatsächlich bescheuert ist, was Du da machst. Daher niemals deutsche Fachwörter verwenden, denn es soll schließlich nicht auffallen, was für Absurditäten Du präsentierst. Daher: Stehe dem amerikanischen Kulturimperialismus nicht im Wege und nimm jeden US-Trend dankbar an, denn ohne dem müsstest Du am Ende noch selbst anfangen zu denken.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*