Überkopf-Komplexe mit der Langhantel

Ein wichtiges Kapitel im Langhantel-ABC: Was sind die Unterschiede zwischen dem Kraftdrücken, Schwungdrücken, Standstoßen und Ausstoßen mit Ausfallschritt? Dieses kurze Video-Turorial gibt die Antwort.

Überkopf-Bewegungen mit der Langhantel gehören zur Königsklasse im Krafttraining. Jeder ernsthaft trainierende Sportler sollte sie in seinem Programm haben. Der besondere Nutzen von Bewegungen aus dem olympischen Gewichtheben erfreut sich auch im allgemeinen Athletiktraining zunehmender Beliebtheit. Zudem macht die Dynamik dieser Sportart auch noch sehr viel Spaß und kann frischen Wind in ein eingefahrenes Trainingsprogramm bringen. Es gibt eine ganze Reihe von Übungen, die im konventionellen Krafttraining unbekannt sind. Wir haben uns wieder einmal in die Regionen über den Körper begeben und stellen in unserem Video-Tutorial verschiedene Varianten von Überkopf-Bewegungen vor.

Anwendungsbereiche

Jedes gute Krafttraining enthält auch frei stehende Überkopf-Übungen. Dieser Übungskomplex bedingt, dass der gesamte Körper als Einheit arbeitet. Die Anforderungen an Rumpfstabilität und Oberkörperkraft sind hoch, was diese Übungen zu einem perfekten „Core-Training“ macht. Ein Vergleich mit dem Schulterdrücken aus dem Studio, welches fast immer sitzend und auch noch angelehnt durchgeführt wird, mag zunächst näher liegen, ist jedoch nur Makulatur, da hier durch das beliebte Sitzen und Anlehnen sämtliche stützende Muskulatur aus dem Spiel gebracht wird.

Des weiteren sind die hier gezeigten Übungen als „Zubringerübbungen“ für das olympische Gewichtheben anzusehen. Mit ihnen baut man den Körper systematisch für das Stoßen auf und schafft nach und nach eine gute Basis für die Belastbarkeit der Körperstrukturen. Ein weiterer Nutzen liegt in der Entwicklung einer ausgeprägten Beweglichkeit im Schultergürtel und Stabilität in den Schultergelenken. Unbewegliche Handgelenke können ebenso von den Blastungsreizen mit der Langhantel profitieren. Das im Video gezeigte Umsetzen vom Boden sollte nur dann durchgeführt, wenn auch perfekt beherrscht wird. Dies ist technisch anspruchsvoller als das Drücken selbst. Aus diesem Grund empfehlen wir die Hantel anfangs in einem Kniebeugenständer oder Powerrack abzulegen. Das Üben des Umsetzens sollte zunächst separat erfolgen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*