DMT05

Internationales Symposium Feuerwehrtraining 2009

Unter widrigen Bedingungen fand im Rahmen des vierten Internationalen Symposiums für Feuerwehrtraining auf dem Gelände der DMT in Dortmund unser Fire Fighter Elite Fitnesstraining statt. Wir bedanken uns für das Bildmaterial, welches uns die DMT freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. 

Aus allen Teilen Deutschlands kamen an diesem vollkommen verregneten Tag die 28 Feuerwehrleute, um sich einem zehn Stunden Trainingsmarathon unter erschwerten Bedingungen zu stellen. Den Teilnehmern wurde das volle Premium-Programm geboten: Mobile Trainingseineinheit (MTE), Flugzeugbrandbekämpfung, unterirdischer Brandtunnel, Flash-Over und natürlich das Fire Fighter Fitness Programm der Eisenklinik. Los geht’s!

Warm Up

Die adäquate Vorbereitung des Bewegungsapparates, damit alles läuft wie geschmiert Reifen-Sprünge trieben als intensives Ausdauertraining die Herzfrequenzen in die Höhe. Da Intervalltraining schnellere Trainingsanpassungen des Cardio-Vaskulären Systems mit sich bringt, ist es ein ideales Ausdauertraining für Feuerwehrleute. Zudem wird nicht viel Platz für diese Trainingsform benötigt und kann auf kleinstem Raum in jeder Garage absolviert werden.

DMT05Liegestütze

sind als Ganzkörperübung immer eine gute Wahl. Neben der Oberkörperkraft muss der Rumpf stabilisiert werden, was mit  Helm und Ausrüstung zusätzlich erschwert wird. Der Widerstand kann durch die Veränderung des Körperwinkels oder der Ausgangsposition individuell angepasst werden.

 

DMT07Reifenwenden

Das Erlernen der richtigen Wendetechnik wurde in einem Crash-Kurs vermittelt. Hierzu verwendeten wir eine spezielle Übungsreihe, die es den Teilnehmern in kurzer Zeit ermöglichte akzeptable Trainingswiederholungen durchzuführen. Somit konnten die Feuerwehrleute sehr schnell mit größeren Reifenumfängen trainieren und somit höhere Belastungen am eigenen Körper erleben.

 

DMT08

Hammertraining

Das Training mit dem Vorschlaghammer ist ein Standardtraining und gehört in jedes Feuerwehr Fitness Programm. Kraft, Schnellkraft und Präzision sind hier gefordert. Eine starke Köpermitte ist eine wichtige konditionelle Leistungsvoraussetzung bei dier Übung. Auch die richtige Technik darf nicht fehlen. Sie schont die Kräfte und steigert die Schlagkraft. Die Teilnehmer erkannten schnell die Parallelen zu realen Einsatz-Szenarien. Wir übten den beidhändigen Überkopfschlag mit verschiedenen Hammergewichten und 20 Wiederholungen auf Zeit. Die Griffkraft ist bei diesem Gerät ein entscheidender Faktor für eine sichere und effektive Handhabung.

 

 

DMT12Farmers Walk mit dem Eisenjoch

DIE Übung, wenn es um das Tragen von schweren Personen oder Gegenständen geht. Kraft und Technik werden hier gleichermaßen gefordert. Die hüftstabilisierende Muskulatur hilft zusätzlich das Joch gerade zu tragen. Das Herz-Kreislauf-System wird stark beansprucht – genau wie im Einsatz!

 

DMT09

Klimmzüge im Liegehang

Sind ganz schön schwer, in einer nassen und vollen Ausrüstung. Trotzdem mussten alle Teilnehmer 20 Wiederholungen absolvieren! Neben der Arm- und Oberkörperkraft, ist bei dieser Übung vor allem die rumpfstabilierende Muskulatur gefragt. Zudem ist diese Variante eine wichtige Vorübung für den taktischen Klimmzug. Wie beim Liegestütz kann der Widerstand durch Änderung des Körperwinkels und Ausgangsposition individualisert werden. In der Praxis erwies sich auch das Tragen der Helme als wirksamer Belastungsreiz für die oft vernachlässigte Hals- und Nackenmuskulatur. Ist diese Muskelpartie gut entwickelt, kann dies effektiv vor einem Schleudertrauma schützen.

 

DMT11Kniebeugen mit dem Eisenjoch

Eine Grundübung für Ganzkörperkraft, ganz ohne Langhantel. Die Königin der Feuerwehr- Fitness-Übungen mit einem ungewöhnlichen Gewicht im Nacken. Das Heben und Tragen schwerer Gegenstände ist eine wesenstliche Fertigkeit für den Feuerwehrmann. Die Beherrschung diverser Hebe- und Tragetchniken sollte eine Pflichtübung im Fitnesstraining sein. So können die notwendigen Kraftfähigkeiten entwickelt werden. Dies schafft Sicherheit und schützt vor Verletzungen. Im Einsatz kann man sich die Beschaffenheit von Lasten, Personen und Gegenständen leider nicht aussuchen. Eine effiziente Technik schont die Wirbelsäule und man trägt leichter. Effizienz schafft Sicherheit.  

Fazit

Die Auswertung des Fire Fighter Fitness Programm anhand der Herzfrequenzdaten ergab, das dieses Training zusammen mit dem Brandtunnel die höchsten Intenstätsbereiche einforderte. Somit stellt unser Fire Fighter Fitness Programm nicht nur von den Bewegungsabläufen, sondern ebenfalls von den Intensitäten ein Training dar, das sich sehr nah an den tatsächlichen Belastungen im Einsatz befindet. Die Realitätsnähe, Komplexität und die kurze Dauer der Fitness Trainingseinheit wurde als sehr positiv bewertet. Die Akzeptanz ist also da, wir freuen uns unser Know-How in zukünftigen Seminaren weiter vermitteln zu können.

Danke für den Einsatz! 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*