Macht Krafttraining Frauen muskulös?

Frauen zieren sich immer noch schweres Eisen anzufassen. Die Angst über Nacht riesige Muskelberge aufzubauen ist den meisten Damen ein sändiger Begleiter, wenn es um das Thema Krafttraining geht. Diese und andere Mythen haben oft ein zähes und langes Leben. Was ist wirklich dran an diesen Legenden? Wir haben die Gewichtheberin Isabell Hein aus Dortmund zu diesem Thema befragt. Die Sportlerin vom AC Goliath Mengede erzählt uns über ihre Erfahrungen mit dem schwerem Eisen und von vielen Vorurteilen.

Wie lange bist du schon Gewichtheberin?

Seit 3 Jahren.

Wie bist du dazu gekommen?

Ich war mit auf einer Freizeit in Winterberg und dort sollte ich einfach mal eine Kniebeuge ausprobieren. Das hat mir Spaß gemacht, und seit dem gehe ich zum Training. Natürlich spielt es auch eine Rolle, dass mein Bruder auch Gewichtheben macht und mein Opa unser Trainer ist. Der Sport liegt also in der Familie.

Was gefällt dir am Gewichtheben?

Es ist ein tolles Ganzkörpertraining, weil man alle Muskeln trainiert und nicht wie z.B. beim Fußball nur die Beinmuskeln. Wir werden optimal betreut, mein Opa ist bei jeder Trainingseinheit dabei und korrigiert unsere Technik. Er schreibt uns auch immer die Trainingspläne. Da wird man echt fit und durchtrainiert. Dazu gibt es viele Wettkämpfe, die einen zusätzlich motivieren. Man hat immer das nächste Ziel vor den Augen, da belibt kaum Platz für Lustlosigkeit.  Im Gegenteil: Es gibt so wenige Mädels in diesem Sport, dass man leicht erfolgreich ist. Der Spaß an dem Sport kommt natürlich auch nciht zu kurz bei uns. In unserem Verein sind einfach viele nette Leute und das  Umfeld stimmt, so dass man immer gerne zum Training kommt.

Wie stehen deine Freundinnen zu deinem Sport? Konntest du schon einige dafür begeistern?

Naja, die sind nicht begeistert vom Gewichtheben, weil sie immer noch denken, dass man irgendwann aussieht wie ein Mann. Deshalb konnte ich auch noch keine dafür begeistern.

Wie reagieren die Leute, wenn sie erfahren, dass du Gewichtheben machst?

Alle sind total überrascht und hätten das nicht gedacht, weil ich nicht dem in ihren Köpfen existierenden Körperbild entspreche. Die erwarten dann immer eine schwergewichtige Bauernfrau oder so. Aber wirklich viel wissen tun sie nichts über das Gewichtheben.

Die meisten Frauen zieren sich vor dem Training mit Gewichten, weil sie Angst haben riesige Muskeln aufzubauen. Was sagst du dazu?

Dieses Klischee ist völliger Blödsinn. Man wird sicher etwas muskulöser als andere Frauen, aber deshalb auch fitter. Ich sage immer, dass es besser ist Muskeln zu haben, als „schwabbelig“ zu sein. Das sitzt aber so tief bei den Mädels drin, die glauben das ja nicht mal, wenn ich als lebender Beweis vor ihnen stehe.

Warum ist Gewichtheben deiner Meinung nach nicht so populär?

Das liegt wohl daran, dass der Sport immer noch mit Doping verbunden wird, weil viele Leute  Gewichtheben mit Bodybuilding verwechseln. Leider tun die Verantwortlichen unseres Sports nicht genug gegen dieses Image. Eine Vermarktung unseres Sports gibt es praktisch nicht. Und wenn mal was gemacht wird, dann ist das irgendwie alt und unattraktiv.

Wenn du jemanden vom Gewichtheben überzeugen wolltest: Was wären die drei wichtigsten Gründe, die für diesen Sport sprechen?

Gewichtheben fördert die Koordination und Konzentration. Alle Muskeln werden bis in den kleinsten Winkel beansprucht. Man bekommt eine bessere Körperspannung und es macht riesig viel Spass!

Was könnte man noch tun, damit dein Sport populärer wird?

Matthias Steiner ist ja der bekannteste Gewichtheber. Ich glaube noch nie wurde im deutschen Fernsehen so viel über einen Gewichtheber berichtet, wie über ihn, Da hoffen wir natürlich, dass er unseren Sport bekannter macht. Das wäre doch toll, wenn durch ihn mehr Leute zum Gewichtheben kommen würden!

Isabell2Wie oft trainierst du?

Ich trainiere 3-5 Mal die Woche.

Hast du eine Lieblingsübung oder ein Trainingsprogramm, dass du besonders gerne magst?

Aus meinem Übungskatalog mache ich am liebsten die Nummer 28, das Standumsetzen und Standstoßen.

Wie wichtig ist dein Trainer für dich?

Mein Opa ist  gleichzeitig mein Trainer und das ist sehr wichtig für mich. Ich mag ihn als Opa  und auch als Trainer. Die Technik ist ja extrem wichtig im Gewichtheben, da muss alles hundertprozentig stimmen, wenn man das Optimum aus seinen Versuchen herausholen möchte. Schon der kleinste Fehler und man kriegt das Gewicht nicht über den Kopf. Daher lege ich viel Wert auf seine Meinung und nehme gerne die Kritik beim Training von ihm an. Ich will ja schliesslich besser werden!

Was war bisher dein größter sportlicher Erfolg?

Ich wurde 2009 Vize-Deutsche Meisterin und bin 2-fache Westdeutsche Meisterin.

Was sind deine momentanen Bestleistungen?

54kg im Reißen und 67kg im Stoßen

Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*